Aufbewahrungsort Halle (Saale), Universitäts- und Landesbibl., Quedl. Cod. 133, hinterer Spiegel
[früher Quedlinburg, Stifts- und Gymnasialbibl., Cod. 133, hinterer Spiegel]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Papier
Inhalt recto = Lied in Klingsors Schwarzem Ton (Textende)
verso = leer
Blattgröße 216 x 156 mm
Schriftraum 175 x 150 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25 (Textende)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Fliege [1976] S. 47)
Schreibsprache ostfäl. (Fliege [1976] S. 50)
Abbildung ---
Literatur
  • Jutta Fliege, Ein mittelniederdeutsches Fragment vom König im Bade, in: Studien zur Buch- und Bibliotheksgeschichte. Hans Lülfing zum 70. Geburtstag, hg. von Ursula Altmann und Hans-Erich Teitge, Berlin 1976, S. 46-52 (mit Abdruck).
  • Jutta Fliege, Die Handschriften der ehemaligen Stifts- und Gymnasialbibliothek Quedlinburg in Halle (Arbeiten aus der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle a.d. Saale 25), Halle a.d. Saale 1982, S. 237f. [online]
  • Hermann-Josef Müller, Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte der Pseudo-Strickerschen Erzählung 'Der König im Bade'. Untersuchungen und Texte (Philologische Studien und Quellen 108), Berlin 1983, S. 116f.
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 172.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 169.
Archivbeschreibung Paul Sparmberg (1920) [zu Quedlinburg, Stifts- und Gymnasialbibliothek, Cod. 133]
  November 2011