Aufbewahrungsort Naumburg, Stadtarchiv, Ms. 80
Codex 153 (nicht 165) Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Meißner Rechtsbuch'
Blattgröße 300 x 210 mm
Schriftraum 200-210 x 145 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 24; ab Bl. 30: 27-28
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (Eis S. 71); Ende 14. Jh. (Oppitz S. 718)
Schreibsprache md. (Homeyer S. 197; Oppitz S. 718)
Abbildung ---
Literatur
  • Heinrich Mühler (Hg.), Deutsche Rechtshandschriften des Stadtarchivs zu Naumburg an der Saale, Berlin 1838, S. 92-102 (mit Textproben). [online]
  • Karl Peter Lepsius, Kleine Schriften. Beiträge zur thüringisch-sächsischen Geschichte und deutschen Kunst- und Alterthumskunde. Gesammelt und teilweise zum ersten Male aus dem handschriftlichen Nachlaß des Verfassers hg. von A. Schulz, Bd. 3, Magdeburg 1855, S. 301. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 197 (Nr. 880).
  • Wilhelm Weizsäcker, Zur Geschichte des Meißner Rechtsbuchs in Böhmen und Mähren, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 58 [71] (1938), S. 584-614, hier S. 582, Anm. 2.
  • Gerhard Eis, Das Reimnachwort im Meißner Rechtsbuch, in: Deutschrechtliches Archiv 1 (1940), S. 67-86, hier S. 71.
  • Johann Werner Niemann, Das Meissener Rechtsbuch in Krakau, in: Die Burg. Vierteljahresschrift des Instituts für deutsche Ostarbeit Krakau 1,1 (1940), S. 43-55, hier S. 46.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 718 (Nr. 1151).
  • Vladimír Spáčil, Libuše Spáčilová, Míšeňská Právní Kniha. Historický kontext, jazykový rozbor, edice / Das Meißner Rechtsbuch. Historischer Kontext, linguistische Analyse, Edition, Olomouc 2010, S. 156.
Archivbeschreibung Ernst Hampel (1907) 6 Bll.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2015